Künstler & Kunst con Spirito – Maf Räderscheidt
geboren 1952 in Augsburg, Sternzeichen Zwilling

Studium an der FH Köln (Malerei, freie Grafik, Kunstgeschichte), Meisterschülerin bei Frau Prof. Kohlscheen-Richter,
1980-1984 Dozentin für Freihandzeichnen an der FH Köln (Malerei, freie Grafik, Studienaufenthalte in Italien, Portugal, Kanada).

Werke in privaten und öffentlichen Sammlungen (u.a. Backnang Archiv, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg)

Mehrere Kunstpreise und Stipendien


Vollständiges Ausstellungsverzeichnis



Die Radierungen

1976, fast gleichzeitig mit ihrem Abschluß der Meisterklasse an den Kölner Werkschulen, zeigte Maf Räderscheidt in der Galerie Wiegand, Köln, zum ersten Mal ihre kleinformatigen Radierungen. Auch unterstützt durch den damaligen Graphikboom wurden die Arbeiten sofort ein Erfolg, und in der Folge entstanden zahllose Auflagen, Bücher und Mappenwerke, die zumeist längst vergriffen sind.

1980 wuchs das Interesse der Künstlerin an anderen Techniken, und sie gestaltete weniger Platten, ohne die Radierung ganz aufzugeben.




Die Kohlezeichnungen

1983 begann Maf Räderscheidt mit ihren großformatigen Kohlezeichnungen. Schnell verfiel sie dabei den erstaunlichen Gestaltungsmöglichkeiten, die ihr diese Technik bot. Sie benutzte Sibirische Reiskreide auf Transparentpapier, wobei dieses Materialien in seiner samtigen Tönung ihr die gesamte Kontrastbreite von tiefem Schwarz bis zu zarten Lichtern offerierte. Hier einige Beispiele aus dieser Zeit.




Kohlezeichnungen seit 2002

Die seidige Tiefe der Kohle und ihre transparente Sattheit begeisterten Maf Räderscheidt schon immer. Die Kohlezeichnungen aus den 80er Jahren seien dafür lebendiger Beweis. Die zeichnerischen Möglichkeiten dieser Technik lotet sie inzwischen wieder aufs neue aus. Seit 2002 sind eine Reihe von großformatigen Arbeiten entstanden, die der alten Kunst der Handzeichnung eine hochaktuelle Referenz erweisen




Pigmentbilder auf Packpapier

Trauerbilder in den Jahren um 1985. Das Packpapier wurde mit Pigmenten nachtblau gefärbt und dann mit weißen Linien traumbuchartige Skizzen aus der Wirklichkeit darauf gemalt. In der selben Zeit entstanden auch zahlreiche blaue Skizzenbücher und Installationen.

Werkbeispiele dieser Phase sind allerdings zur Zeit nicht greifbar, deshalb hier einige Beispiele aus den späteren Jahren:




Pigmentbilder auf Leinwand

Seit dem Beginn der Achtziger Jahre hat Maf Räderscheidt sich in ihrer Arbeit auf diese Kombination konzentriert. Die Haltbarkeit der Leinwand mit der Flexibilität des Pigmentes und der so erzielten samtigen Oberfläche entsprach dem, was sie sich in ihrer Beschäftigung mit der Körpersprache von Frauen als künstlerischen Ausdruck wünschte.




Die Ölbilder

Im Oktober 2000 begann Maf Räderscheidt in der Technik der Ölmalerei zu malen. Hier ein Überblick über die seit damals entstandenen Werke:




Sopra Porta

Seit der Renaissance gibt es den Brauch als kleinen Zauber
oder Schutz des Hauses Bilder über den Türen anzubringen, die den Eintretenden Mahnungen oder gute Wünsche übermitteln sollen: das Sopra Porta. Maf Räderscheidt erneuerte diese Tradition in einer brillianten Serie von kleinen Kunstwerken. Alle in Öl auf Holz gearbeitet, endet jedes mit einem kleinem Gedicht.




Die Performances

Performances gehörten seit der ersten Ausstellung 1976 wie selbstverständlich zum künstlerischen Schaffen von Maf Räderscheidt. Damals eröffnete sie mit einem lebendig gewordenen Kunstwerk. Eine komplette Dokumentation der Performances würde jeden Rahmen sprengen, daher hier nur eine Auswahl:




Weitere Techniken

Auch wenn Maf Räderscheidt immer wieder künstlerische Schwerpunkte setzte, ließ sie sich doch nie festlegen. So unternahm sie auch mit der allergrößten Selbstverständlichkeit Ausflüge in andere Techniken.




Wandmalerei

Als erfahrene Zeichnerin beherrscht Maf Räderscheidt auch die Kunst, einem Raum durch eine perfekte Illusionsmalerei und ausgeklügelte Farbregie ein neues Gesicht und einzigartige Atmosphäre zu verleihen. Hier einige Beispiele: